Dienstag, 23. Dezember 2014

Der letzte Post

Der letzte Post
Süsser die Glocken nie klingen,...
Nachdenkliches zum Jahreswechsel


Wenn ich dieses Jahr so zurück blicke, dann war das heisseste Eisen, das man anpacken kann - die Ernährung von Kindern. 
Eltern leben immer im Bewusstsein, das beste für ihr Kind zu wollen. Und oft stimmt das ja auch. Allerdings bin ich mir gelegentlich nicht ganz sicher, wie gut informiert sie sind, um auch tatsächlich das beste für ihre Kinder umzusetzen.

Eine Schwierigkeit scheint zu sein, wo das "Modell Eltern" herkommt, dem man so folgt.



Klick für Zoom im neuen Fenster


Wir bekommen wenig Anleitung, wie man das macht: Eltern sein.

Wenn ich die Verunsicherung in meinem Bekanntenkreis so beobachte, bei denen, die gerade Eltern werden oder dieses Jahr wurden - da ist eine Menge davon vorhanden.

Und oft greift man dann -teilweise unbewusst- auf das zurück, was man selbst erlebt hat. 
Also das, was einem die eigenen Eltern selbst vorgelebt haben. Das muss ja gut gewesen sein. 
Denn die meinten es ja auch schon gut.

Es gibt für mich keinen vernünftigen Grund anzunehmen, warum dieses "Modell" nicht auch bei der Ernährung angewendet wird. Wie gross wird die Wahrscheinlichkeit sein?

Als ich neulich eine Diplomarbeit kontrollgelesen habe (Gratulation zur 1.0!) habe ich mich darüber gewundert, wieso in der offiziellen Betrachtung niemand auf die Idee kommt, einen Zusammenhang herzustellen. Zwischen dem, was die Eltern selbst erlebt haben und dem, wie sich dann später die Kinder gewichtstechnisch entwickeln.

Als billige Entschuldigung werden dann gerne mal die Gene angeführt. 

Mag sein, dass die ihren Anteil daran haben aber - ist es nicht viel offensichtlicher, dass die Kinder eher in genau dem gleichen Ernährungsumfeld aufwachsen, in dem auch die Eltern ausgesetzt sind? Wie wahrscheinlich ist es denn, dass die Kinder ihren eigenen Kühlschrank mit gesundem Essen haben? Genull: Nau!

In meiner Betrachtung, was von den Schulzwergen so gegessen wird und was die Eltern ihren Kindern so mitgeben sind neben einigen kleinen Zuckerbömbchen in Kauform auch eine Menge Süssgetränke, vorneweg beliebt sind die Energydrinks bei den Kids. Gummibärchensaft vom Roten Bullen ist dabei eines der beliebtesten. Hinzu kommt die Cola, die Kinder teilweise als Liter oder als 1,5 Literflaschen mitgegeben wird.

Man sollte nicht davon ausgehen, dass die Kids deshalb besser lernen, im Gegenteil. 

Der Zuckerflash sorgt eher für einen Mangel an Konzentration und Hibbelichkeit als konzentrierte Lernruhe.

Und zusätzlich machen sie natürlich in der Regelmässigkeit dann - dick.
Und Diabetes. Und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. 

Heute schon ist in Deutschland jedes fünfte Kind übergewichtig, Tendenz steigend.
Und die übergewichtigen Kinder werden immer jünger.
Hier ist ein interessanter Bericht zur Faktenlage. 


Und es gibt noch weitere Aspekte. Gesundheitliche. 
Litauen hat Anfang November gerade ein Verbot für Energydrinks an Minderjährige ausgerufen. Hier geht es in der Betrachtung zwar leider nicht um den massiven Zuckeranteil, den diese Getränke beinhalten, sondern um das enthaltene Koffein (das übrigens auch in Cola...) 
kurzer Filmbericht

Vermutlich sollte man das sehr ernst nehmen, wenn man tatsächlich das beste für seine Kinder will.

Und wenn ich mir etwas für 2015 wünschen dürfte, was besser werden könnte, nur eine Klitzekleinigkeit, dann liebe Eltern - lasst doch mindestens mal diese Süssgetränke für Eure Kinder weg. Sie sind nicht das beste. 


Auch Fruchtsäfte nicht. Die haben teilweise genau oder mehr, Zucker drin als Coca Cola (Testwerte: 43 Zuckerwürfel auf den Liter) - checkt das gerne mal selbst.
Zuckerrechner

Wer selbst übergewichtig ist oder mit den Kilos zu kämpfen hat sollte unbedingt das eigene (Ernährungs-)modell hinterfragen und sich selbst gut informieren. Es sind nicht die Gene...



In diesem Sinne wünsche ich allen fleissigen Bloglesern eine Frohe Weihnacht und einen guten Start ins 2015!



Ab Januar geht es hier wieder weiter.


Bis... nächstes Jahr!



Kommentare:

Nadine hat gesagt…

gibt es tatsächlich Eltern die ihren Kindern Energy drinks mit in die schule oder sogar in die KiTa geben??? Wirklich? Ich bin erstaunt. Und auch, dass Cola nicht gesund ist, sollte sich doch langsam mal herumgesprochen haben. Ich bin wirklich sehr verwundert und erstaunt, da ich gerade keinen Einblick in so eine Eltern-Kinder-Welt habe und der Meinung war die Eltern wären aufgeklärter...

Yvo hat gesagt…

Super Beitrag!! Ich finde es ebenfalls immer wieder erschreckend wie viel Süsskram und Süssgetränke die Kids mitbekommen. Ich bin leider selber so aufgewachsen und es ist echt schwer selber aus dieser Spirale raus zu kommen. Ebenfalls sehe ich es bei meinem Neffen. Er bekommt immer alles zu Essen und zu trinken was er möchte. Egal wie viel, wann oder was. Schrecklich!!! Hoffentlich wachen die Eltern irgendwann mal auf....

Kommentar veröffentlichen

Seid nett, wenn Ihr kommentiert und überlegt, was ihr schreibt.
Ich bin ein Freund von freier Meinungsäusserung, behalte mir aber vor, ungefragte Werbung, unfreundliche Äusserungen und irrelevante Kommentare zu löschen. Da ich Euch nicht zwingen will, ein Google-Konto oder ein Blogspot-Konto zu besitzen werde ich alle Kommentare zulassen, um aber Spameinträge durch Bots zu vermeiden nur moderiert veröffentlichen...