Mittwoch, 21. November 2012

In eigener Sache: GMX, sind das Abzocker?





Seit ich im Internet unterwegs bin hatte ich eine kostenlose Emailadresse beim Online-Dienst GMX. 
In Zeit gemessen sind das Ewigkeiten. Wirklich benutzt habe ich sie die letzten Jahre immer seltener.

Neulich hörte ich aus meinem Umfeld eine Nachricht, dass ein GMX-Konto gehacked wurde, und wollte das erstmal gar nicht glauben. Als sie mir dann aber gezeigt hat, was da passiert war, und dass die Schadmail über das komplette GMX-Adressbuch peinlicherweise an alle dort befindlichen Mailadressen, inklusive ihrem Chef gegangen war, wurde ich hellhöriger...

Tatsächlich scheint das ein Problem zu sein, Nachrichten wie diese hier
http://global2social.com/gmx-accounts-durch-hacker-kompromittiert/2745/
gibt es leider einige im Web.

Als ich dann allerdings neulich selbst mein Emailprogramm öffnete, fiel ich vom Glauben ab. Ich erhielt eine Rechnung von GMX!
Wofür?! Ich hatte keine Ahnung. Das musste ein Missverständnis sein...

Nach einiger Suche fand ich dann eine Emailadresse des Kundendienstes und fragte die, was das soll. Es folgte eine Reihe an Hin-und-Her-Textgebausteine von denen.

Laut deren Standpunkt soll ich einen sogenannten ProMail Vertrag geschlossen haben. Auf die Nachfrage, wie das vonstatten gegangen sein soll erhielt ich die lapidare Antwort, dass man anscheinend ein Upgrade beantragt habe und jetzt für ein Jahr an einen kostenpflichtigen Service gebunden wäre. Ich hätte das zu bezahlen und sie waren von ihrem Standpunkt auch in diversen Mails nicht abzubringen.

Ich war das ganz sicher nicht, wofür?!?
Wenn ich eine Mailadresse brauche, baue ich mir zwischenzeitlich eine eigene...
Einen Beweis blieben sie mir dann auch schuldig, beharren aber weiterhin auf einer Zahlung, die sie selbstverständlich nicht erhalten werden. Als Konteninhaber sei ich verpflichtet, mein Passwort sicher aufzubewahren. Lachplatte, wenn deren Sicherheitssystem offensichtlich gemäss obiger Berichte versagen...

Das ist eine Gefahr, die Euch genauso treffen kann, wenn Ihr ein GMX-Mailkonto habt! 

Nach den jetzigen Erfahrungen kann ich nur raten, dass Ihr Eure GMX-Konten schliesst und auf einer kompletten Löschung aller Eurer Daten besteht -  und auf einen seriösen kostenlosen Service wie z.B. Gmail ausweicht. Die haben solche Abzockermethoden nicht nötig. Sonst habt Ihr morgen womöglich vielleicht auch schon eine Rechnung im Mailpostkasten und damit den Ärger am Hals!

Wer mir helfen möchte und denen gerne mal eine Nachricht zukommen lassen will,
die ihnen zeigt, dass sie solche Methoden besser lassen sollten, der kann mit dem Betreff "C312175015" einen Kommentar zu dieser Ungeheuerlichkeit an die Mailadresse gmxservices@gmxnet.de schicken, wenn das genug tun, lenken sie vielleicht ein, denken um und werden vernünftig...

Bis später.

Kommentare:

Chickenkuddel hat gesagt…

Ich hatte bei GMX immer 3 Konten. Vor 2 Jahren bereits ist mir das gleiche passiert! Ich habe dann, nach viiiiiel hin und her, doch einfach bezahlt und gleichzeitig meine Konten geschlossen.

Claire hat gesagt…

Ach das hat Methode?!
Ist mir genauso passiert, ich habe aber nicht bezahlt bisher. Die scheinen wohl nicht genug Gelder auf seriösem Weg zu verdienen...

Kommentar veröffentlichen

Seid nett, wenn Ihr kommentiert und überlegt, was ihr schreibt.
Ich bin ein Freund von freier Meinungsäusserung, behalte mir aber vor, ungefragte Werbung, unfreundliche Äusserungen und irrelevante Kommentare zu löschen. Da ich Euch nicht zwingen will, ein Google-Konto oder ein Blogspot-Konto zu besitzen werde ich alle Kommentare zulassen, um aber Spameinträge durch Bots zu vermeiden nur moderiert veröffentlichen...