Samstag, 29. September 2012

Die leidige Kaugummi-Frage

Wenn man wie ich 10 Wochen bei dem Programm war, kann man die Menschen nicht mehr zählen, die die Frage stellen, ob Kaugummi erlaubt ist.

Auf die Antwort nein kommt meistens die Rückfrage:
"Aber warum nicht, die sind doch zuckerfrei?"

Und wieder ist die Antwort ein nein, trotzdem nicht.
Warum ist das so?


Ein Irrtum, dem wir aufsitzen ist, dass wir dem Marketingversprechen "Zuckerfrei" vertrauen wollen. 

Das ist doch nicht gelogen, oder? 
Nein. Nicht wirklich. Es ist eine Frage der Definition.

Zuckerfrei heisst ohne Zucker.
Leider gibt es eine Unzahl von Ersatz-Süssstoffen, die die Werbeaussage "zuckerfrei" erlauben. Und dennoch Folgen auf den Abnehmerfolg haben.

Viele der Süssstoffarten stehen im Verdacht, das Hungergefühl zu unterstützen.
Und setzen uns somit in den Zustand, dass wir anfälliger auf Verlockungen werden oder mehr essen, als wir eigentlich sollten.

Wikipedia sagt über den Kaugummi:
"Heute wird der größte Anteil der Kaugummibasis aus petrochemischen Grundstoffen erzeugt, sie besteht aus Kunststoffen, vorwiegend Polyisobutylen. 50 bis 70% des Kaugummis sind Zucker, der Rest sind Füllstoffe, wie Aluminiumoxid, Kieselsäure oder Zellulose. Ebenfalls enthalten sind Weichmacher, Feuchthaltemittel, Antioxidantien, Aromen, Säuren, Farbstoffe und Emulgatoren


Kurz gesagt heisst das: Kaugummis werden aus Petroleum hergestellt, und niemand käme auf die Idee, das zu kauen, wenn die Hersteller keine Hilfmittel wie Zucker oder Süssstoff einbringen würden.

Warum kommt aber diese Frage ständig?
Weil die Menschen nicht wissen, woraus Kaugummi hergestellt wird, 

weil sie süchtig sind nach der über einen längeren Zeitpunkt im Mund abgegebenen Dosis Zucker und - 

weil wir mit dem WBC-Programm öfters ein seltsames Gefühl oder einen seltsamen Geschmack im Mund verspüren, der durch den Verbrennungsprozess der Fettzellen in Form von Aceton über die Atemluft abgeatmet wird. Das Gefühl und der Geschmack sind unangenehm.

Da der Kaugummi diskussionslos gestrichen ist, empfiehlt es sich für Ersatz zu sorgen. 

Das Beste ist viel und regelmässig trinken, was wir ja ohnehin tun sollen.

Öfters Zähneputzen, ein Minzeblatt kauen oder mit Kaisernatron gurgeln sind weitere Alternativen. Nein, auch TicTac nicht. Weil Zucker. Ebenso diskussionslos.


Bis später.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Seid nett, wenn Ihr kommentiert und überlegt, was ihr schreibt.
Ich bin ein Freund von freier Meinungsäusserung, behalte mir aber vor, ungefragte Werbung, unfreundliche Äusserungen und irrelevante Kommentare zu löschen. Da ich Euch nicht zwingen will, ein Google-Konto oder ein Blogspot-Konto zu besitzen werde ich alle Kommentare zulassen, um aber Spameinträge durch Bots zu vermeiden nur moderiert veröffentlichen...